Was mir meine Tiere schenken

Das Glück der Lamafrau

ISBN: 978-3-86616-111-5
Paperback, 200 Seiten
1. Auflage
14.95 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Was mir meine Tiere schenken

Details

Das Leben mit Tieren vermittelt eine beglückend neue Beziehung zur Natur, schenkt Lebenskraft und Lebensfreude

Wie schon in ihrem ersten Buch "Die Lamafrau - mit Mut in ein neues Leben" lädt die Buch- und Filmautorin sowie Journalistin Maria Köllner die Leser auf ihren idyllischen Hof "Ave" in der Lüneburger Heide ein. Mit viel Gefühl und Humor beschreibt sie, nachdem ihre jüngste Tochter das Haus verlassen hat, ihr verändertes Leben, neue Begegnungen, Erlebnisse und Erfahrungen mit Tieren, mit Menschen und sich selbst. Glück, Vertrauen und Geborgenheit, Lebenskraft und Lebensfreude, die sie dabei empfindet, gibt sie an ihre Leser weiter.

Dieses Buch - mit schönen, ansprechenden Fotos der Tierfotografin Angela Kraft - erzählt und veranschaulicht, wie ein Leben mit Tieren und der Natur spannend, erheiternd und bereichernd sein kann, besonders für die Menschen, die sich durch die Komplexität und Hektik der modernen, meist städtisch geprägten Welt gestresst und überfordert fühlen. Es ist eine Einladung in die wunderbare Vielfalt des Lebens.

Aus dem Inhalt:

"Hauptfiguren" des Buches, das in seiner heiteren, klaren Sprache fließend durch das Abenteuer Leben vom Alltag bis in die Stille und die tiefe Wahrheit des Seins führt, sind wieder die Tiere, von den Zwerghuhnküken über die Hängebauschschweine, Ziegen, Gänse, bis zu den Lamas.

Die besondere Tierliebe der Autorin wird beim beschreibenden Erzählen über amüsante aber auch traurige Geschehnisse deutlich und weckt Wärme und Verständnis bei Lesern aller Altersgruppen für Tiere und für die Natur. Das Buch soll Glück, Lebensfreude und Naturliebe vermitteln.

Pressestimme zu dem Buch der Autorin
"Die Lamafrau":

Hamburger Abendblatt:

"Ihr Kindheitstraum hat sich erfüllt"
"Es war an einem Morgen im April, der Tag umarmte die Nacht, als die Lamafrau zur Welt kam."
Was macht man mit einem Buch, das so ungewöhnlich beginnt? Man liest es und legt es nach 193 Seiten nachdenklich weg. Nicht etwa, weil sich dramatische Ereignisse nur so überschlagen, sondern eine Frau in der Mitte ihres Lebens eine Zwischenbilanz zieht, weil sie ihren Weg beschreibt, den wir oft als unseren eigenen erkennen und der doch so wieder völlig anders ist.

Die Autorin Maria Köllner hat eine Bruderschaft mit der von Gott geschaffenen Natur entwickelt und dies ins Zentrum ihres Daseins gerückt. Geschrieben hat sie das Buch, um anderen Menschen Mut zu machen."